Fitbit Fitness Tracker Test & Vergleich

Fitbit, Inc ist ein amerikanisches Unternehmen, deren Activity Tracker zu den erfolgreichsten und beliebtesten Geräten zählen. Die aktuellen Geräte sind unter anderem der Fitbit Charge 2, welcher der Nachfolger der sehr erfolgreichen Fitbit Charge ist, sowie die Fitbit Blaze.

Fitbit Charge 2

Mit dem Fitbit Charge 2 ist der Nachfolger des beliebten Modells Charge HR im Handel erhältlich. Als Neuerung im Vergleich zum Vorgänger fällt der vergrößerte OLED-Bildschirm ins Auge. Das Display ist viermal so groß und hat vier Zeilen zur Verfügung auf denen verschiedenen Daten abgelesen werden können. Was genau auf dem „Startbildschirm“ angezeigt werden soll und in welchem Design, kann der Nutzer über die App von Fitbit einstellen.

Die Daten werden von der Fitbit Charge 2 dabei nicht ständig angezeigt. Sobald der Nutzer des Gerätes den Arm zu sich dreht, wird das Display aktiviert. Diese Automatik kann aber auch deaktiviert werden, falls das Licht – beispielsweise in der Nacht – stören sollte. Ist die Drehfunktion deaktiviert worden, steht entweder eine Taste an der linken Seite des Trackers zur Verfügung, mit welchem der Bildschirm aktiviert werden kann oder es wird kurz zweimal auf das Display geklopft. Durch einfaches Klopfen wird durch die verschiedenen Anzeigen gewechselt.

Das Display stellt keinen echten Touchscreen dar, sondern wird mittels Bewegungssensoren gesteuert. Ein einfaches Streichen über den Bildschirm ist also nicht ausreichend. Der Nutzer kräftiger auf das Display klopfen, um durch die einzelnen Anzeigen zu steuern. Ein Nachteil ist hier, dass es öfter passiert, dass am gewünschten Menu „vorbeigeklopft“ wird. Eine Möglichkeit zurückzugehen existiert aber leider nicht, so dass solange weiter geklopft werden muss, bis man wieder am entsprechenden Punkt angelangt ist. Mit ein bisschen Übung stellt dies aber kein Problem mehr da.

Zur Pulsmessung verwendet die Fitbit Charge 2 zwei LEDs, die besser gegen Streulicht abgeschirmt sind als bei dem Vorgänger.

Die Fitbit Charge 2 bietet eine Auswahl verschiedener Trainings- bzw. Sporteinheiten. Diese können zum einen manuell mittels der seitlichen Taste direkt am Tracker gestartet, pausiert oder gestoppt werden, zum anderen erkennt das Gerät verschiedene Sportarten aber auch automatisch. Für die manuelle Steuerung können die sieben am häufigsten genutzten sportlichen Aktivitäten über die App festgelegt werden. In Verbindung mit einem Smartphone mit GPS wird außerdem die Route aufgezeichnet und kann später über die App oder auch über das Internet angesehen werden. Zur Auswahl gehören beispielsweise Laufen, Gehen, Gewichte, Radfahren, Elipsentrainer, Spinning und das Laufband.

Außerdem bietet die Charge 2 Bewegungserinnerungen, Alarmeinstellungen und auch Schlafaufzeichnungen.

Fitbit Blaze

Die Fitbit Blaze bietet die gleichen Grundfunktionen wie die Charge 2. Sie verfügt über eine Pulsmessung, verschiedene Smartwatch-Features und ein gutes Touchdisplay.

Der mit einer sehr modernen Optik versehene Tracker bietet ebenfalls sieben verschiedene Menupunkte, die mit dem Touchscreen sehr gut angesteuert werden können. Zusätzlich zur Charge 2 verfügt das Gerät über eine Fitstar-App, mit welcher verschiedene Fitnessübungen zur Verfügung stehen. Ein weiteres zusätzliches Feature ist die Musiksteuerung für das Smartphone.

Die Fitbit Blaze ist keine Smartwatch, bietet jedoch einige Funktionen hierfür.

Für welches der beiden Geräte man sich letztendlich entscheidet, hängt vom persönlichen Bedarf und sicherlich auch der Optik und der Größe der beiden Tracker ab.

Fibit-App

Die Fitbit-App ist sowohl über das Smartphone als auch am PC erreichbar. Sie bietet neben einem Dashboard, das je nach Bedarf den eigenen Wünschen angepasst werden kann, viele Einstellungsmöglichkeiten. Die App zeigt alle Daten an, welche mit dem entsprechenden Tracker aufgezeichnet wurden. Aus den getätigten Schritten und der zurückgelegten Entfernung errechnet das Programm die verbrannten Kalorien und gleicht diese mit den Tageszielen ab.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Dokumentation der Nahrungsaufnahme. Werden die konsumierten Lebensmittel eingetragen, gleicht die App die aufgenommenen Kalorien mit den verbrannten Kalorien ab und ermittelt für jeden Tag ein entsprechendes Endergebnis.

Über die App können zudem viele Einstellungen der Tracker vorgenommen werden. Beispielsweise kann neben den Benutzerdaten, wie Gewicht und Größe, auch die Schrittlänge beim Gehen oder beim Laufen eingestellt werden. Der User kann außerdem die Reihenfolge der Anzeige auf dem Bildschirm des Trackers von der App aus ändern und auch die Auswahl der sportlichen Aktivitäten auswählen oder deren Reihenfolge ändern.

Über die App können zudem verschiedene Wettkämpfe gestartet werden. Hier besteht die Möglichkeit gegen Freunde, welche ebenfalls einen Fitbit Tracker besitzen, in Wettkämpfen anzutreten.

Die App ist sehr übersichtlich gestaltet, ist individuell anpassbar und bietet viele Einstellmöglichkeiten.